Königsschuss durch weibliches Mitglied denkbar

Im Jahr 2012 haben die Bürgerschützen mit deutlicher Mehrheit beschlossen, auch Frauen die Mitgliedschaft im Bürgerschützen-Verein zu ermöglichen. Nun könnte satzungsgemäß auch eine Frau in das Ringen um die Königswürde eingreifen. „Aspiranten müssen mindestens 3 Jahre Mitglied im Verein sein, das 25. Lebensjahr vollendet und ihren Wohnsitz in Freckenhorst haben“, so Thomas Feldmann. Insgesamt 49 weibliche Mitglieder erfüllen diese Anforderungen zum Fest bereits, so dass man gespannt sein darf, ob sich erstmals Frauen in die Riege der Kandidaten einreihen.

Freckenhorster Zeltfest: Partygänger pilgern in die Stiftsstadt

ZeltfestDieses Zeltfest am Vorabend des Bürgerschützenfestes hat sich in den letzten Jahren zum Magnet für Partygänger aus der Region entwickelt. Bis zu 3000 Musikbegeisterte pilgern am letzten Samstag im Juli in die Stiftsstadt, um in lauer Sommernacht und bei Livemusik mit guten Freunden zu feiern.

In diesem Jahr sorgt erneut ein DJ im Zelt für Stimmung. Konkret ist es das DJ-Team „ms-musik“, das für tanzbare Musik ohne Pausen sorgen wird.

Die Kultband „The Beat“ ist bereits seit 18 Jahren in der Stiftsstadt mit von der Partie und sorgt vor dem Zelt für Stimmung. Mit ihrer Musik erreichen sie alle diejenigen Leute, die Spaß an echter Live-Musik der „Marken“ Beatles, Rolling Stones, Deep Purple, Steppenwolf, Shadows, Eric Clapton, Cliff Richard, Buddy Holly, Ray Charles und anderen haben.

Damit dürfte auch beim diesjährigen Freckenhorster Zeltfest für (fast) jeden Musikgeschmack etwas Tanzbares dabei sein.

Aufmerksam machen die Veranstalter Berittenem Fanfarenzug und Bürgerschützen-Verein noch darauf, dass in unmittelbarer Nähe des Festplatzes die Nachbus-Haltestelle „Westkirchener Straße“ liegt. Diese Anbindung an die Linie N3 ermöglicht Nachschwärmern aus Beckum, Neubeckum, Ennigerloh, Westkirchen,  Everswinkel und Münster eine sichere und kostengünstige An- und Heimreise.

Kinderprogramm noch attraktiver

KinderprogrammSeit vielen Jahren findet sonntags auf der Festwiese ein attraktives Programm für die ganze Familie statt. Darin integriert wird alljährlich das Schießen um die Würde des Kinderkönigs. Geboten werden unter anderem Auftritte von Clown Püppi, Kletterstange mit Wundertüten, Minigolfbahn, Kinderkarussel, Hüpfburg, Bogenschießen und verschiedene Geschicklichkeitsspiele.

Inzwischen wird das Angebot auch auf den Montag ausgedehnt, wenn unmittelbar nach der Krönung des Kinderkönigs die Formation der Damen zu einer Kreativwerkstatt auf die Antretewiese einlädt. Zudem stehen dort  Schiffschaukel sowie Knaxburg zur Verfügung. Möglich macht diese große Angebotsvielfalt der „Arbeitskreis Kinder“. Dazu gehören Dr. Stephan Klumpe, Michael Peveling, Michael Kraß, Bernd Nüßing, Ludger Reeken, Arno Rose, Christian Murrenhoff, Ingrid Rickmann, Guido Everwin, Marina Rolf, Dieter Kral, Anna Klosterkamp und Andrea Uhkötter.

Königsschießen wird erneut moderiert

Moderation Königsschießen Fritz Gembries und Stefan AltefrohneDie Moderation des Königsschießens ist im Umkreis einmalig, hat sich in Freckenhorst aber fest etabliert. Selten herrschte eine so gespannte Atmosphäre und war die Aufmerksamkeit ungeteilt auf das Königsschießen gerichtet wie in den letzten 3 Jahren. Grund dafür: Die Moderation durch Fritz Gembries und Stefan Altefrohne. Das eingespielte Duo wird dies auch in diesem Jahr übernehmen und in humorvoller Art Informationen über die Apiranten geben und sicher auch den einen oder anderen interessanten Interviewpartner unter den Gästen ausmachen.

Neues Format der Parade bewährt

Parade Formation der DamenBestens bewährt hat sich im letzten Jahr der veränderte Ablauf am Montagnachmittag. Bereits um 17 Uhr beginnt auf dem Stiftsmarkt die Krönung des neuen Königspaares.

Direkt im Anschluss erfolgt dann die Parade zu Ehren der neuen Majestät. Erneut sind die Formationen eingeladen, sich wie im Vorjahr mit alternativen Formaten zu präsentieren. Unvergessen sind die tollen Auftritte aus dem Vorjahr, die für Majestäten und Zaungäste eine Augenweide waren. „Sehr bewährt hat sich auch“, ergänzt Oberst Thomas Feldmann, „dass wir die Parade nicht mehr formlos auflösen, sondern mit einem feierlichen Vorbeimarsch der Throngesellschaft beschließen“.

Nach der Parade haben die Schützen nun rund 2 Stunden Zeit, um sich auszuruhen und auf die um 20 Uhr beginnende Polonaise vorzubereiten. „Diesen neuen Zeitplan können wir anbieten, weil wir beim Königsschießen mehr Präzision in die Abläufe gebracht haben“, so Oberst Thomas Feldmann.

„Mission erfüllt“

KönigspaarDas Interview mit König Thomas Pues und Königin Christiane Nienberg

http://www.buergerschuetzenverein-freckenhorst.de/cms/mission-erfuellt/

„Lebens- und liebenswertes Schützenfest“

NienbergDas Interview mit Thronherr und Vizepräsident Martin Nienberg

http://www.buergerschuetzenverein-freckenhorst.de/cms/lebens-und-liebenswertes-schuetzenfest/

Sternschießen für Freundeskreise wird ausgeweitet

Nach dem großen Erfolg im Vorjahr wird das Sternschießen für Freundeskreise nun nicht nur am Schützenfestmontag, sondern in diesem Jahr zusätzlich auch am Sonntagnachmittag angeboten.
Insgesamt 14 Freundeskreise können hier jeweils 3 Schützen benennen, die in den Wettstreit treten. „Geschossen wird auf einen Stern mit 7 Strahlen, von denen jedes Team einen eigenen Strahl zugelost bekommt. Diesen gilt es komplett abzuschießen,“ erläutert Schießwart und Vorstandsmitglied Ludger Liekhues. Die siegreichen Cliquen werden nicht nur den finalen Schuss bejubeln, sondern haben auch nach dem Schützenfest noch Grund zum Feiern: „Die 6 siegreichen Teams erhalten insgesamt 120 Liter Pils, die Gutscheine werden wir im Rahmen der Krönung auf dem Stiftsmarkt überreichen,“ so Oberst Thomas Feldmann, der federführend für das neue Schießkonzept verantwortlich zeichnet.
Die Anmeldung kann hier heruntergeladen und ausgefüllt bei Oberst Thomas Feldmann (Körkenbreede 4, Freckenhorst) abgegeben werden: Anmeldung Sternschießen

Bürgerschützen laden zur Generalversammlung

BFFFreckenhorst. Am kommenden Freitag, den 24. Juni 2016, sind alle inzwischen über 1200 Mitglieder des Bürgerschützen-Vereins Freckenhorst um 20 Uhr zur 2. Generalversammlung in die Gaststätte Huesmann eingeladen, an der auch die Majestäten Thomas Pues und Christiane Nienberg mit ihrer Throngesellschaft teilnehmen werden.

Der wie immer reichhaltig bebilderte Rückblick auf die Aktivitäten der letzten Monate wird auch bereits einen ersten Blick auf die am letzten Wochenende stattgefundene Vereinsfahrt nach Lechbruck umfassen, bei der über 140 Freckenhorster erlebnisreiche Tage im Allgäu verlebten.

Neben der Vorstellung des diesjährigen Festprogramms wird die Bataillonsspitze um Oberst Thomas Feldmann und Major Uwe Rottenberg die diesjährigen Chargierten benennen.

Zudem gibt es wieder einen Tagesordnungspunkt „Bericht aus den Formationen“. Hier erwartet die Versammlungsbesucher in diesem Jahr ein Blick hinter die Kulissen. Alljährlich sind die Pferde, sowohl beim Berittenen Fanfarenzug als auch bei Oberst, Adjutanten und den Kutschgespannen, ein Qualitätsmerkmal der Freckenhorster Schützenumzüge. Einige Aktive werden im Rahmen der Versammlung in Wort und Bild berichten, welche Vor- und Nacharbeiten erforderlich sich, um dieses bunte Bild zu gewährleisten.

Der Berittene Fanfarenzug wird der Versammlung musikalisch Schützenfestflair verleihen und die Schützen auf die Zielgerade hin zu ihrem großen Fest Ende Juli begleiten.

Bürgerschützen besuchen Freunde in Lechbruck

Freckenhorster beeindrucken beim Bezirksmusikfest in Schwangau mit stärkster Abordnung

Gruppenfoto

Freckenhorst. Nach zweieinhalb Jahren Vorbereitungszeit war es am vergangen Freitag so weit und 140 Mitglieder und Freunde des Bürgerschützen-Vereins Freckenhorst machten sich mit zwei Bussen auf den Weg in das bayerische Lechbruck.

Der Kontakt nach Lechbruck besteht schon seit über dreißig Jahren. Ursprünglich waren es die Mitglieder des Berittenen Fanfarenzuges Freckenhorst, die den ersten Kontakt knüpften. Aus diesem ersten Kontakt ergab sich eine Freundschaft, die inzwischen auch den Bürgerschützen-Verein mit der Gemeinde im Ostallgäu verbindet. Zuletzt besuchte und bereicherte die Musikkapelle Lechbruck das Freckenhorster Jübiläumsschützenfest im Jahr 2011 – nicht zuletzt auch mit einem farbenfrohen Beitrag in der Jubiläumsschrift.

Die Idee eines Gegenbesuches stand schnell im Raum und wurde nun in die Tat umgesetzt. Den Rahmen für die von Klaus Achtermann, Lothar Fabisch und Ralf Bolte organisierte Fahrt bildete das Bezirksmusikfest im benachbarten Schwangau. Nach einer zehnstündigen Fahrt bereitete die heimische Musikkapelle den Angereisten am Freitagabend im Feriendorf Lechbruck einen herzlichen Empfang.  Nach Grußworten des Bürgermeisters wurden bei Leberkäs und Getränken alte Freundschaften gepflegt und neue geschlossen.

Am Samstag bestand für die Teilnehmer die Möglichkeit die nähere Umgebung kennen zu lernen. Der Lech, die Stadt Füssen oder auch die Gegend um den Tegelberg waren die Ziele an diesem Tag. Am Abend besuchte die Gruppe den Festabend des Bezirksmusikfestes. Mit den „Bodenseeperlen“ und den „Waidigel“ hatten die Veranstalter hochkarätige Blasmusikanten verpflichtet.

Der Sonntag stand komplett im Zeichen des Bezirksmusikfestes. Der Tag begann mit einem feierlichen Festgottesdienst, umrahmt von vier Musikzügen. Das Bild der uniformierten Bürgerschützen aus allen Formationen des Vereins beeindruckte auch die Gastgeber. Beim anschließenden Frühschoppenkonzert wurden die Freckenhorster persönlich begrüßt und auch der Schirmherr der Veranstaltung, der bayrische Staatsminister für Finanzen Dr. Markus Söder, schloss die Stiftsstädter in seine Festansprache ein. Im Anschluss übergaben ihm die Freckenhorster persönlich ein Exemplar des Liederheftes des Bürgerschützen-Vereins.

Den Höhepunkt des Tages bildete der große Festumzug durch den Ortskern von Schwangau. Dieser begann mit einem Gemeinschaftsspiel der 1.400 Musiker, an dem auch die mitgereisten Mitglieder des Fanfarenzuges und des Orchestervereines teilnahmen – ein Gänsehauterlebnis für alle Zuhörer.  Unter den 53 teilnehmenden Gruppen bildete die Freckenhorster Formation mit 90 Schützen die größte Abordnung. Der Umzug im Schatten des Schloss Neuschwanstein war für alle Teilnehmer und Zuschauer ein beindruckendes Erlebnis.

Den Abschluss des Tages und damit auch der gemeinsamen Reise bildete ein Dämmerschoppen im Feriendorf Lechbruck. Spontane musikalische Einlagen der mitgereisten Musikanten und der „Lechbrucker Morgenmuffel“ brachte die Stimmung zum Kochen und ließ den herannahenden Abschied vergessen. Die Rückreise gab ausreichende Gelegenheit für den Austausch über das Erlebte, ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren und bot Raum für Spekulationen über das Ziel und den Zeitpunkt der nächsten Vereinsfahrt des Bürgerschützen-Vereins Freckenhorst.